Progaminghausen

Pokern lernen und verstehen…

Entscheidungen treffen

Weg vom Ergebnisorientierten Denken! Beim Pokern ist es wichtig, seine Entscheidungen auf der Basis von Mathematischen Warscheinlichkeiten zu treffen und nicht Anhand von subjektiven Erfahrungswerten.

Der Weg ist das Ziel

Eine verlorene mathematisch richtige Entscheidung
ist besser als
eine gewonnene mathematisch falsche Entscheidung!

Warum kann eine verlorene richtige Entscheidung besser sein als eine gewonnene Falsche?

Beispiel: man hält 3s 4cauf der Hand, auf dem Board liegen: Th Jh Ad 2c
Um unsere Strasse zu bekommen benötigen wir eine 5. Wir haben also 4 Outs 5s 5d 5h 5c Es sind noch 52 (alle Karten) - 2 (Unsere Karten) - 4 (Die Karten die das Board zeigt) = 46 unbekannte Karten vorhanden. Die Chancen, das wir auf dem River unsere 5 sehen stehen also 42:4 (46 Unbekannte Karten, 4 davon helfen uns), oder liegen bei 8,7% [ 4*100/(42+4) ]

Wenn nun also im Pot $10  sind, und mein Gegner $5 setzt, so muss ich $5 bezahlen um einen Pot von $20 zu gewinnen. Das entspricht Pot-Odds von 20:5 = 4:1 = einer investition von 20%.

Da ich aber nur eine Chance von 8,7% habe den Pot zu gewinnen, kann ich die Wette von $5 nicht bezahlen, da meine Pot-Odds über meinen Outs liegen.

Hier wird der Punkt begründet, wieso eine gewonnene mathematisch Falsche Entscheidung schlechter ist, als eine verlorene mathematisch richtige Entscheidung.

Zwar bekomme ich meine Straße zu 8,7% und gewinne warscheinlich auch die Hand mit der Straße wenn ich sie treffe, aber ich muss dafür zuviel bezahlen. Je öfter ich die Situation durchspiele, um so mehr verliere ich.

Ein Anfängerfehler ist, das Pokern anhand von Ergebnisen zu lernen. Ein Anfänger spielt die oben beschriebene Situation durch und gewinnt. Dies wird er sich merken und nächstes mal in derselben Situation gleich handeln. Je öfter er die Situation jedoch durchspielt, je öfter wird er verlieren.

Um im Pokern langfristig Geld zu gewinnen ist es wichtig die mathematisch korrekten Entscheidungen zu treffen. Wenn man seine Hand gefoldet hat, wird man öfter mal die Karten auf dem Board sehen, die man eigentlich benötigt, aber viel öfter wird man sie nicht sehen.